8. März – feministischer Kampftag!

Eine unserer Genossinnen hat einen Text verfasst den wir heute thematisieren wollen:,,Clara Zetkin haben wir den Internationalen Frauentag zu verdanken. Die, die dies wissen, sind sich bewusst, dass er kein Kampf gegen Mann und Frau ist, sondern eins gegen das männliche Gewaltmonopol.Seit der industriellen Revolution wird der Arbeiter an die Grenzen seiner physischen Belastbarkeit gedrängt. Für die Arbeitskraft, die er gibt, wird ihm viel weniger ausgezahlt als ihr Mehrweit eigentlich Profit gibt. Bei gleicher Arbeit bekommt die Frau weniger Geld und ist somit eine noch billigere Arbeitskraft für ihren Arbeitgeber. Der Arbeiter wird gegen die Arbeiterin ausgespielt. Aber auch gibt es die, die sich alldem bewusst sind, und die Konkurrenz zwischen Mann und Frau größer werden lassen. Ihr angeblicher Kampf um Gleichberechtigung ist der eines Geschlechterkampfes. Sie streben unter dem Dach des ,,Patriarchats“ die Symptombehandlung an. Bestes Beispiel ,,Femen“, eine Frauenbewegung als angebliches Sprachrohr für alle Frauen, dessen Kampf sich gegen religiöse Institutionen wendet. Ebenso gegen die Frauen, die sich verschleiern oder ihren Kopf bedecken. Auf der einen Seite sehen sie die Prostitution als „Sexarbeit“ an, nach dem Motto, ihr Körper ihre Entscheidung. Auf der anderen Seite skandieren sie, dass der Körper einer Frau nicht käuflich ist. What the fuck? Durch die Legitimation von „Sexflatrates“ wird das männliche Gewaltmonopol gestärkt. Frauen verkaufen ihren Körper für Kapital und irgendwelche Forderungen nach „besseren Arbeitsbedingungen“ schützen sie nicht !“Uns ist klar, dass die Befreiung der Frauen* unweigerlich mit der Überwindung des Kapitalismus zusammenhängt und einander gegenseitig bedingen. Wir fordern daher keine Blumen , sondern die vollständige Befreiung. Egal ob Care-Arbeit, Reproduktion, Kindererziehung, in Betrieben, Schulen oder auf der Straße.Konsequenter Feminismus, Patriarchat überwinden!#clarazetkin#8märz#8mart#jin#kadin#emek#özgürlük